Aktuelle Seite: StartseiteErfahrungsberichteWarum wurde ich zum Impfkritiker/Impfgegner

Warum wurde ich zum Impfkritiker/Impfgegner

Bewertung:  / 92
SchwachSuper 
Anfang des Jahres 2007 war ich auf der Suche nach Informationen zu einem bestimmten Thema. Dabei bin ich auf eine sehr interessante Webseite gestoßen. Die Webadresse lautet:
http://www.wahrheitssuche.org
Neben den von mir gesuchten Informationen fand ich auch folgende Artikel:

AIDS entsteht nicht durch HIV - Die Unsinnigkeit von HIV-Tests - Widerlegung der Argumente für Impfen - Warum Impfen gegen Grippe unsinnig ist - Es gibt keinen BSE-Erreger - Es gibt kein Hepatitis-C-Virus - Es gibt kein SARS-Virus - Es gibt kein Vogelgrippe-Virus - Neues zur Vogelgrippe-Interview mit Dr. Lanka - Wie Viren "nachgewiesen" werden - und noch einige andere.
Als ich alle diese Artikel gelesen hatte, wollte ich noch mehr wissen. Ich machte mich gezielt auf die Suche nach Informationen zum Thema Impfen und Impfschäden.
Was ich fand erschreckte mich sehr. Nie hätte ich das alles für möglich gehalten was ich auf den vielen Seiten zu lesen bekam.
Viele Tage lang war ich nur noch am lesen der vielen Berichte (ich habe dazu leider sehr viel Zeit).
Mir fiel auf, dass in sehr vielen Berichten immer wieder auf die Studienergebnisse von Dr. Gerhard Buchwald verwiesen wird, die er in seinem Buch "Impfen - das Geschäft mit der Angst" veröffentlicht hat.
Für mich war klar, dass ich das Buch lesen musste. Es war mein erstes Buch zum Thema Impfen/Impfschäden.
Die Fakten, die Dr. Buchwald liefert, sind so schlüssig, dass ein logisch denkender Mensch zu dem Schluss kommen muss, dass Impfungen nichts nützen sondern sogar gefährlich sind.
Es folgten noch einige andere Bücher wie z.B. von Delarue, Tinus Smits, Köhnlein, Widmer/Lanka/Brix, Lanka/Krafeld um nur die wichtigsten zu nennen.
Auch der Film "H5N1 antwortet nicht" machte mich sehr nachdenklich.
Nachdem ich so einige Wochen mit dem Studium der ganzen Literatur verbracht habe, viel mir ein Ereignis bei meiner Tochter ein (siehe auch unter "Erfahrungsberichte").
Im Jahre 2005 und 2006 bekam sie immer wieder Fieberanfälle und starke Kopfschmerzen. Das Fieber stieg immer auf über 40 Grad/Celsius und die Kopfschmerzen waren so stark, dass sie sich immer in ihr völlig abgedunkeltes Zimmer verzog.
Diese Anfälle dauerten immer nur ein oder zwei Tage.
War das ein Impfschaden?
Ich nahm das Impfbuch zur Hand und schaute mir ihren Impfstatus an. Mir fiel sofort die FSME-Impfung im Juli 2005 auf.
Nur wie konnte ich den zeitlichen Zusammenhang nachweisen?
Mir fiel ein, dass schulische Fehlzeiten im Klassenbuch vermerkt werden.
Ich sprach mit ihrem Klassenlehrer über das Thema. Er war sehr interessiert und versprach mir, ihre Fehlzeiten der Jahre 2005/2006 aus den Klassenbüchern herauszuschreiben, was er auch tat.
Was glaubt Ihr, was dabei herauskam?
Der allererste Fehltag im Jahr 2005 war nur ein paar Tage nach der FSME-Impfung.
Danach folgten, fast ein Jahr lang, in regelmäßigen Abständen von 3-4 Wochen, immer ein oder zwei Fehltage.
Die Fieberschübe haben in der Zwischenzeit nachgelassen, jedoch klagt sie heute noch immer wieder über starke Kopfschmerzen.
Für mich steht heute fest: Dies ist ein Impfschaden!
Zufall?
Ich beschloß diese Webseite zu erstellen. Ich wollte mithelfen alle diese Informationen zu verbreiten.
Im August 2007 wurde dann für mich eine Reha-Kur beantragt.
Nur drei Wochen später bekam ich schon den Bescheid. Ich musste im November nach Bad Steben in die Kurklinik Franken.
Mir fiel ein, dass Dr. Buchwald in Bad Steben wohnt und Chefarzt in der Kurklinik Franken war.
Zufälle über Zufälle.
Ich nahm natürlich das Buch von Dr. Buchwald mit zur Kur und kontaktierte Ihn um das Buch signieren zu lassen, was Ihn sehr erfreute.
Ich besuchte Ihn und seine Frau, die früher als Stationsärztin in der Klinik Franken tätig war, noch ein paar mal während meines Kur-Aufenthaltes. Dabei lernte ich auch Dr. Bernhard Gise, vom Institut für Medizinschaden Begutachtung in Tübingen, kennen, der in dieser Zeit bei Dr. Buchwald zu Besuch war.
Zufälle über Zufälle.
Es waren schöne Begegnungen die ich nie vergessen werde.
Ich stehe heute noch öftes mit Dr. Buchwald telefonisch in Kontakt.

So viele Zufälle in Bezug auf eine Sache kann es nicht geben.
Für mich steht fest: Das alles war vorbestimmt. Es sollte so sein.
Es ist für mich ein Signal, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Übrigens: Dr. Buchwald schreibt momentan an seinen Memoiren.
Er feiert mitte Februar 2008 seinen 88. Geburtstag.
Er ist somit Wassermann wie ich.
Zufall?


Buchwald-web.JPGMein Besuch bei Dr. Buchwald im November 2007

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachtrag: Herr Dr. Buchwald ist leider im Juli 2009 verstorben.

Ich werde Ihn in guter Erinnerung behalten.