Aktuelle Seite: StartseiteListe SchlagzeilenartikelKrankgeimpft und Totgeschwiegen

Krankgeimpft und Totgeschwiegen

Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

Ein Filmprojekt von Michael Leitner

Es ist an der Zeit, das durch Impfungen verursachte Leiden zu beenden. Dazu plant AGBUG e.V. in Zusammenarbeit mit Michael Leitner einen Film mit o.g. Arbeitstitel.
Wir suchen Menschen, die die Produktion finanziell unterstützen.
Ihre Spende ist gefragt!
„Krankgeimpft und Totgeschwiegen“ soll auf DVD verkauft werden, aber auch auf
Youtube frei verfügbar sein, um ein größtmögliches Publikum zu finden. Wenn Sie das
Thema wichtig finden und daher diesen Film ermöglichen möchten, dann spenden Sie
bitte, unsere Kontoverbindung finden Sie am Ende dieses Schreibens. Spender werden im
Abspann des Films als kleines Dankeschön namentlich genannt. Ab einer Spende von €
40,- erhalten Sie außerdem 3 Freiexemplare des Films als DVD im Papiertütchen. Der
spätere Verkaufspreis der DVD in Box mit Cover wird bei zirka € 20,- liegen, die
angepeilte Länge liegt zwischen 60 und 90 Minuten, Erscheinungsdatum ist Ende
Oktober / Anfang November.
Viele Menschen beurteilen Dinge primär nach ihrer Form, daher ist ein gewisser
filmischer Aufwand nötig, um mit dem Film nicht nur Impfkritiker anzusprechen,
sondern bei einem breiten Publikum Akzeptanz zu finden. Ab € 2.500,- Vorfinanzierung
kann gerade so ein Film gedreht werden, ab zirka € 5.000,- wird er optisch ansprechend
aussehen, ab zirka € 7.000,- sind auch Animationen und dramaturgische Musik möglich.
Sie als Spender haben es also in der Hand, wie gut der Film wird, mit dem wir alle unsere
Zeitgenossen für die Impfproblematik interessieren können. Und je populärer der Film
wird, umso stärker gerät die Impflobby unter Erklärungsdruck.
Unterstützen Sie den Film auch inhaltlich!
Für den Film brauchen wir noch typische und auch einige aktuelle Fälle von
Impfkomplikationen! Wer also Menschen kennt, die gutachterlich bewiesen oder
zumindest sehr wahrscheinlich einen Impfschaden erlitten haben, dann wäre es sehr nett,
wenn Sie mit Michael Leitner Kontakt aufnehmen würden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Besonders interessant wären natürlich Fälle, wo die Impfkomplikation mit Fotos oder
Videos festgehalten wurde (vorher / nachher) und wo das Problem der Impfung von
Zeugen, optimaler Weise am besten von einem Therapeuten, bestätigt werden kann. Dies
kann auch ein Arzt oder HP sein, an den sich die Eltern nachher zwecks Therapie
gewendet haben.
Ebenso wichtig wären Kontakte zu Eltern, die des Schüttelns ihrer Kinder beschuldigt
wurden oder Fälle, wo zwangsgeimpft wurde oder nachweisbarer, massiver Druck auf
Eltern ausgeübt wurde! Auch Senioren wären gut nach dem Motto: „Seit 50 Jahren nicht
krank gewesen, bis ich mit gegen Influenza hab impfen lassen!“
2
Grundzüge des Films
Der Film befindet sich derzeit in einer frühen Planungsphase. Da Michael Leitner mit
„H5N1 antwortet nicht“ und „Heute Rinder, morgen Kinder“ bereits zwei No-Budget-
Dokumentationen zur Impferei produziert hat, wären wir sehr glücklich, ihm diesmal mit
einem kleinen Budget unter die Arme zu greifen. Auf seinem Youtube-Kanal können Sie
im Übrigen alles abrufen, was Leitner bis jetzt produziert hat:
www.youtube.com/michaelleitner
„Krankgeimpft und Totgeschwiegen“ wird Fachleute und Fälle aus D-A-CH präsentieren.
Er Film soll weniger der Impfkritiker-Szene neue Fakten bieten, das Thema ist bis auf
einige Dinge, für deren Verstehen man seeehr tief im Thema sein muss, komplett
ausrecherchiert. Zielgruppe des Films ist jeder, typische Zielperson wären Eltern, die
bislang nichts Impfkritisches gehört haben, aber im Internet nach Informationen suchen,
weil ihr Kind nach Impfungen immer etwas kränkelt.
Der Film wird nicht das Pro und Contra von Impfungen spiegeln, da es kein Pro gibt.
Statt dessen werden den Impfbefürwortern Straftaten, Wunschdenken und Ignoranz
nachgewiesen und gezeigt, wie sie der Natur bzw dem Impuls der Schöpfung ins
Handwerk pfuschen und systematisch jeden Hinweis auf flächendeckende Schädigungen
durch Impfungen ignorieren oder verwischen.
Niemand, der den Film sieht, soll je wieder sich oder sein Kind guten Gewissens impfen
lassen und es nicht mehr schaffen, ein irgendwo gehörtes „morgen lass ich mich impfen“
unkommentiert zu lassen. Dazu will sich Leitner auch Mitteln bedienen, die die Pro-
Impf-Propaganda umkehren: Wir sehen geimpfte Kinder als kränklich, gestört oder
behindert oder ihre traurigen Eltern am Grab. Ungeimpfte Kinder hingegen sehen wird
als reines und blühendes Leben. Der Film wird also optisch auf einer emotionalen Weise
stattfinden. Gegenpol zu dieser emotionalen Ebene ist, dass jede Sachbehauptung
knallhart bewiesen wird.
Optischer und inhaltlicher Aufbau
Der Film fängt mit wundervollen Bildern eines Babys an und schildert, wie sich das
Immunsystem eines Kindes entwickelt: Antikörper bekommt es durch die Muttermilch
und es ist in den ersten Monaten unfähig, eigene Antikörper zu bilden, was den Zeitpunkt
der ersten Impfungen schon als absurd erscheinen lässt. Diese Bilder und dieses Wissen
wird kontrastiert mit der Masse an Impfungen, mit denen Kinder heutzutage traktiert
werden. Parallelen werden gezogen zwischen der Zunahme der Impfungen und der
Zunahme an impfbedingten Krankheiten an Körper und Geist.
Schrilles Schreien und Schütteltrauma werden herangezogen, um die extremen
Auswirkungen von Impfungen zu verdeutlichen. Warum Impfungen dieses schrille
Schreien erzeugen, wird erklärt. Anhand des „Schütteltraumas“ SBS wird gezeigt, dass
die Nebenwirkungen von Impfungen gezielt zerstreut werden, um die Wahrheit zu
verschleiern. Eltern, die wegen SBS verurteilt oder angeklagt werden / worden sind,
werden vorgestellt. Es sind liebevolle Eltern und der Druck bei Verhör, vor Gericht und
die Rolle von Gutachtern wird geschildert. Es wird erklärt, dass SBS zumindest zum
großen Teil eine Falschdiagnose ist und wie diese Erkenntnis gezielt verhindert wird.
Alu, Quecksilber und neu entwickelte Zusatzstoffe werden thematisiert. Es wird gesagt,
3
was die machen und dass Impfungen ohne Gift gar nicht wirken und dass offenbar die
Immunreaktion eine auf die Impfgifte ist, aber nicht gegen Krankheiten. Und es wird ein
Zusammenhang zur epidemischen Zunahme immunologischer und mentaler Probleme bei
Kindern gezogen.
Ohne Adjuvantien keine Immunreaktion. Offizielle Grenzwerte für Alu und Quecksilber
werden mit der Menge kontrastiert, die in dem Impfungen drin sind oder waren. Und es
werden ein paar Impfstoff-Skandale geschildert in Form eine „Worst-Ofs“. Bilder von der
Nationalen Impfkonferenz in Stuttgart, wo die Verantwortlichen reihenweise Interviews
verweigern, werden dazwischen geschnitten. Dann wird thematisiert, dass Impfungen
nicht nur schaden, sondern auch keinen Nutzen haben: Geimpfte erkranken, scheiden die
Viren aus; Viren aus Lebendimpfstoffen vermehren sich und produzieren Toxine;
natürliche Reaktionen werden als Krankheit fehlgedeutet, wie bei Tetanus.
So langsam fragt sich der Zuschauer: Das kann doch nicht sein! Um es ihm zu
erleichtern, die Fakten zu akzeptieren, gehen wir auf Grundsätzliches ein: Ärzte werden
an der Uni gezielt zu Pawlowschen Hunden abgerichtet, ihnen wir jegliches ganzheitliche
Denken ausgetrieben. Forschung hängt am Tropf der Pharma-Lobby, der
Wissenschaftsbetrieb ist noch dogmatischer als der Papst. An dieser Stelle könnte ein
kurzes „Worst of Pharma-Skandale“ nützlich sein, um zu zeigen, dass Impfen nur ein Teil
einer Strategie ist.
Wie wurde so eine Sauerei möglich und zum medizinischen Standard? Wie funktioniert
die Pharma-Lobby, wie hat sie Institutionen unterwandert? (Stiko, AGI) Jeder Arzt, der
Stiko-Empfehlungen nicht umsetzt, bekommt Probleme (Beispiel Johann Loibner). Stiko-
Mitglieder werden vorgestellt, es wird gesagt, wessen Lied die singen. Das wird
kontrastiert mit einer Aussage von Fred Zepp, die Stiko sei unabhängig. Das wird mit der
Geschichte vom Abgang des Ex-Stiko-Vorsitzenden Schmitt kontrastiert. So langsam
wird der Zuschauer wütend auf diese Schweinebande.
Ein kurzer Rückblick auf Vogel- und Schweinegrippe zeigt, wie Seuchen-Marketing
funktioniert und zeigt Parallelen zu aktueller Werbung für Impfstoffe,
(Furchtappellforschung). Impfmobbing etc könnten hier ergänzend den inoffiziellen
Impfzwang aufzeigen, also den Druck, Kinder zu verstümmeln.
Warum haben wir Angst vor Seuchen? Wie wurden die „populärsten“ Seuchen überhaupt
als infektiös nachgewiesen? Durch Versuche, die an Absurdität nicht zu überbieten sind!
Der Rückgang der Seuchen korreliert nicht mit der Einführung der Impfungen gegen sie.
Und jetzt ist es an der Zeit zu erklären, wie man sein Kind gesund hält: Natürliche
Ernährung, das Akzeptieren von „Kinderkrankheiten“ als Teil der körperlichen und
geistigen Entwicklung, das Vermeiden von Umwelt- und Pharma-Giften. Und am Ende
der Beweis, dass ungeimpfte Kinder gesünder sind als geimpfte.
Spendenkonto:
Arbeitsgemeinschaft Bürgerrecht & Gesundheit e.V., (AGBUG e.V.)
Kto. 2039206, BLZ 600 501 01, BW-Bank
SWIFT/BIC: SOLADEST
IBAN: DE 53 60050101 000 2039206
Verwendungszweck: „Spende DVD Totgeschwiegen“