Aktuelle Seite: StartseiteListe SchlagzeilenartikelKeine Empfehlung der HPV-Impfung in Österreich

Keine Empfehlung der HPV-Impfung in Österreich

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Folgende Meldung habe ich auf den Seiten von http://www.impfschaden.info gefunden:

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs kommt nicht in die allgemeinenen Impfempfehlungen in Österreich

Die österreichische Bundesgesundheitskomission hat eine Aufnahme der HPV-Impfung in das Kinderimpfprogramm abgelehnt. Die Bundesministerin Kdolsky möchte stattdessen die Krebsvorsorge- und Früherkennungsuntersuchung intensivieren.






Die Komission stützt sich in ihrer Entscheidung offensichtlich im Wesentlichen auf ein so genanntes Health Technology Assessment, eine Nutzen/Kosten/Risiko-Analyse, des Ludwig-Boltzmann-Institutes in Wien, das die bisherigen Erfolge der Krebsfrüherkennungsuntersuchung, ihre Nebenwirkungsfreiheit und - verglichen mit selbst den optimistischsten Annahmen zugunsten der Impfung - höhere Sicherheit zum Verhindern des Gebärmutterhalskrebses betont.

Dem gegenüber stehen die völlig unbekannten mittel- und langfristigen Auswirkungen des Impfprogrammes, seine immensen Kosten und, nach den jüngsten Todesfällen im engen zeitlichen Zusammenhang mit der HPV-Impfung, die nicht zu vernachlässigenden Nebenwirkungen der HPV-Impfung.