Aktuelle Seite: StartseiteListe sonstiger ArtikelGift für die Pilze

Gift für die Pilze

Bewertung:  / 12
SchwachSuper 
Gefunden auf www.horusmedia.de

Die tiefere Ursache von Candida-Pilzerkrankungen ist eine unerkannte Vergiftung mit Schwermetallen. Diese aktuelle Entdeckung eröffnet der Therapie neue Wege

Von Ulrich Arndt
Gefährliche Candida-Pilze überwuchern unseren Darm, machen uns auf hinterhältige Weise von innen heraus` krank und müssen daher möglichst vollständig ausgemerzt werden." Dieses dramatische Bild von Candida ist weit verbreitet - und nach neuesten Erkenntnissen der Ganzheitsmedizin schlichtweg falsch. Vielmehr entpuppt sich der Hefepilz normalerweise als freundlicher

 

Dr. Thomas Rau, ärztlicher Leiter Schweizer „Paracelsus – Klinik“, entdeckte den Zusammenhang zwischen Candida und Schwermetall-Vergiftung

 

Helfer für den Körper. Die dennoch rasant zunehmenden Candida-Erkrankungen, die mit einer Vielzahl von Symptomen (z. B. Asthma, chronischer Sinusitis, Rheuma, Verdauungsproblemen, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Zittern und Depressionen) einhergehen, haben nämlich eine tiefere, bisher unerkannte Ursache: eine chronische Vergiftung mit Schwermetallen. Sie sind im Körper von Candida-Kranken in außergewöhnlich großen Mengen gefunden worden.
Hauptvertreter unter diesen Umweltgiften ist Quecksilber, das in erster Linie aus Amalgam-Zahnfüllungen stammt. Demnach scheint das Candida- Problem in Wahrheit ein Amalgam- Problem zu, sein, und die Krankheitssymptome, die den Candida-Pilzen zugeschrieben werden, zum Großteil Anzeichen einer chronischen Vergiftung mit Schwermetallen.* Zu diesen aufsehenerregenden Schlußfolgerungen kam der Arzt Dr. Thomas Rau, ärztlicher Leiter der „Paracelsus Klinik", eines Zentrums für Ganzheitsmedizin im schweizerischen Lustmühle bei St. Gallen, aufgrund mehrjähriger Forschungen.

Gleiche Symptome: Candida und Quecksilber

Ein Großteil der Krankheitsbilder, die als typisch für Candida-Pilzebefall genannt werden, stimmt laut Dr. Thomas Rau mit denen einer chronischen Schwermetallvergiftung überein:

Schleimhaut-Symptome wie
- chronische Sinusitis, Bronchitis, Asthma, Infektneigung
- Mandelentzündungen
- Mundausschlag (Aphten), Risse in den Mundwinkeln, Befall der Schleimhäute mit Lichen ruber planus
- Magen- und Verdauungsprobleme, Dickdarmentzundungen (Colitis)
- Entzündungen der Blase, Scheide und der Prostata
- Afterekzeme, Afternässen und Risse in der Analfalte
- Gelenkbeschwerden
- Weichteilrheuma (in Zusammenhang mit Übersäuerung)

Neurologische Symptome wie
-Konzentrationsstörungen, Schwindelgefühle
- Kopfschmerzen, Nervenschmerzen (Neuralgien)
- Sehstörungen und Augenleiden
- Zittern

Vegetative Störungen wie
- Schwitzen
- Herzrhythmusstörungen
- Schlafstörungen
- Depressionen, Gemütsstörungen
- Bauchkrämpfe

Candida als Schutz vor Schwermetall-Giften

 

In einer ersten Studie hatte der renommierte Naturarzt und Fachreferent für Ganzheitsmedizin vor drei Jahren 56 Gesunde und an typischen Candida- Beschwerden Erkrankte untersucht. Dabei machte er eine spektakuläre Entdeckung: Alle Candida-Kranken hatten hohe Belastungen mit Amalgam- Schwermetallen. Zudem befanden sich in der Kontrollgruppe der 56 Gesunden 18 Personen, bei denen - obwohl sie noch keinerlei Symptome zeigten - eine Candida-Besiedlung erstmalig nachgewiesen wurde; auch sie waren ausnahmslos mit Amalgam-Schwermetallen (Quecksilber und Zinn) hoch belastet.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.