Aktuelle Seite: StartseiteListe sonstiger ArtikelHalali, die Jagdsaison ist eröffnet!

Halali, die Jagdsaison ist eröffnet!

Bewertung:  / 10
SchwachSuper 

Halali, die Jagdsaison ist eröffnet!


Die Jagd nach Menschen, die nicht schnell genug der Grippe-Impfnadel entkommen können.
Aber gegen welche Grippe sollen wir eigentlich geimpft werden?
Noch hat die WHO keine Empfehlung ausgesprochen, gegen welchen Grippestamm geimpft werden soll.

Hier liegt der Verdacht nahe, dass die Pharmafirmen, nur diese machen die Werbung, ihre vollen Lager abbauen möchten.

Der Grund liegt auf der Hand:

In den letzten Jahren haben sich immer weniger Menschen gegen Grippe impfen lassen, da ausgerechnet die Geimpften anschließend an Grippesymptomen erkrankt sind und teilweise schwere Schäden erlitten haben.

Das aber bedeutet, dass die Impfung, die Sie nun bekommen sollen, völlig daneben ist.
Das gleiche geschieht auch momentan mit der Impfung gegen den Gebärmutterhalskrebs.
Massive Werbung bei den privaten Fernsehsendern sollen bei den Zuschauern Angst erzeugen. Gleichzeitig wird dem Zuschauer ein schlechtes Gewissen eingeredet nach dem Motto: "Du bist schuld wenn dein Kind ohne Impfung Gebärmutterhals-krebs bekommt".
Wenn Sie jedoch die bisherigen Meldungen verfolgen, so können Sie lesen, dass immer nur von der Annahme ausgegangen wird, die Papillom-Viren könnten den Krebs auslösen.
Nichts genaues weiß man nicht.

Die Süddeutsche Zeitung kritisiert in einem Artikel vom 06.10.2007 sehr scharf die "Ständige Impfkommission" (STIKO) am Robert-Koch-Institut, die diese Impfempfehlungen vorschnell herausgegeben hat.

So wurde die Impfung bereits Anfang des Jahres herausgegeben, obwohl bis heute die Tests nicht abgeschlossen sind und auch noch keine offiziellen Ergebnisse vorliegen.
Aus den USA liegen bereits Meldungen von mehreren Todesfällen und anderen schweren Nebenwirkungen vor.

Wenn man sich dann noch vor Augen hält, dass 12 der 17 Mitglieder dieser Kommission für die Impfstoffhersteller tätig sind, dann weiß man, welche Interessen dahinter stecken. Kostet doch die ganze Impfung 465,- Euro.
Es ist die teuerste Impfung aller Zeiten.
Bei nur einer Million Impfungen pro Jahr kommt da ein hübsches Sümmchen zusammen.

Der bisherige Vorsitzende der Kommission, Prof. Schmitt von der Uni Mainz, erhält gleich von 9 Impfstoffherstellern Zuwendungen. Ihm wurde auch ein Preis über 10.000 Euro verliehen, für seine Verdienste, die Impfbereitschaft der Bevölkerung zu erhöhen.
Der Preis wurde gestiftet von dem Hersteller des Impfstoffes gegen Gebärmutterhalskrebs.
Prof. Schmitt wechselt nun zu dem Impfstoffhersteller Novartis.


Es ist ein Skandal, wenn Mitglieder einer Bundesbehörde, die wichtige Entscheidungen zu treffen haben, Zuwendungen von Pharmaunter-nehmen entgegen nehmen können.

Jedem Angestellten oder Beamten einer Behörde, der Geschenke über einem bestimmten Wert entgegen nimmt, hat mit einer Anklage wegen Bestechlichkeit zu rechnen.

Darf der Leiter des Straßenbauamtes gleichzeitig Berater eines Straßenbauunternehmens sein?

Auch die Herausgeber des "arznei-telegramm" , eine anzeigenfreie und unabhängige Informationszeitschrift für Ärzte und Apotheker, kritisierte die Impfung und die STIKO scharf.

Liebe Leserinnen und Leser,

bevor Sie sich oder Ihr Kind impfen lassen, informieren Sie sich auch auf den impfkritischen Seiten im Internet.
Die Pharmaindustrie wirft diesen immer vor, sie könnten keine Beweise für Ihre Behauptungen vorbringen. Beweise wurden jedoch schon häufig vorgelegt, sie werden jedoch einfach ignoriert und verleugnet.
Das, was die Pharmaindustrie den Impfgegnern vorwirft, konnte sie selbst bis heute nicht erbringen.

Es gibt weltweit keine einzige korrekte, wissenschaftliche Studie, die die Existenz eines der angeblich krankmachenden Viren wie Masern, Mumps, Röteln, Pocken, Hanta, HIV, Grippe, usw. usw. beweisen würde.

Fragen Sie Ihren Arzt, das Gesundheitsamt, das Paul-Ehrlich-Institut oder das Robert-Koch-Institut nach einer solchen Studie. Seien Sie aber hartnäckig, wenn man versucht Sie abzuwimmeln.

Es wird Ihnen niemand eine solche Studie nennen können.

Da werden Impfstoffe angeboten, die angeblich abgeschwächte oder abgetötete Viren enthalten sollen. Diese müssten in dem Impfstoff in so großer Zahl vorhanden sein, dass es für einen Virologen ein Leichtes sein müsste, diese zu isolieren, zu charakterisieren und im Elektronenmikroskop sichtbar zu machen. Das ist bis heute noch nie geschehen.

Was ist also in den Impfstoffen drin?

Die folgenden Stoffe sind in fast jedem Impfstoff als Mix enthalten:

Quecksilbersalze, Aluminiumhydroxid, Formaldehyd, Antibiotika, Reste der Zuchtzellen von Hühnereiern, Hunde- und Affennieren, menschlichen Krebszellen etc. etc.

Das alles, und noch einiges mehr, bekommen Sie direkt eingespritzt.

Wissen Sie, dass der Verkauf quecksilberhaltiger Thermometer verboten ist?

Sie könnten brechen, Quecksilber verdampfen oder sonst wie in ihren Körper gelangen.
Würden Sie dennoch wissentlich quecksilberhaltige Mittel einnehmen?
Im quecksilberhaltigen Impfstoff nehmen Sie es freiwillig!

Wissen Sie, dass das krebsauslösende Formaldehyd in Möbeln verboten ist?

Im Impfstoff ist es erlaubt!

Aluminiumhydroxid zerstört nachweislich die Schutzschicht der Nerven (Myelinschicht).

Auf was reagiert wohl der Körper und bildet Antikörper?


Das Flugblatt hier herunterladen...